Die fortschreitende Nachbearbeitung der Realität

Oder - Die analoge Nachbearbeitung der Fotografie

 

Diese Arbeiten von LC bestehen aus zwei Elementen: Malerei und Fotografie. In

seinen frühen Arbeiten verwendet er vorwiegend Motive aus den urbanen

Landschaften europäischer Metropolen: Hochhäuser, Betonwüsten, Ghettos,

Plattenbauten und leere Vorstädte werden zu Reiseerinnerungen, die in

beiläufig erscheinenden Schnappschüssen auftauchen.

 

Für diese Collagen montiert er ein Foto auf eine Leinwand. In konsistenter und

kontrastierender Analyse arbeitet LC mit den Mitteln der Malerei an der

Ausdehnung der abgebildeten Strukturen. Er verlängert, ergänzt und streckt

das Foto bis an die Grenzen des Bildes. Diese Fortschreitung und

Fortschreibung ist ein Prozess der Auseinandersetzung mit den Realitäten der

Bildgebung und Wahrnehmung. Eine analoge Nachbearbeitung/belichtung der

Fotografie. In seinen Arbeiten stellt er das Verhältnis von Foto und

Malerei, und in letztendlicher Konsequenz die sinnmachende Definition des

Bildbegriffs an sich immer wieder neu zur Disposition.

 

Die Wirklichkeitsvorgabe kann durch den eigenen Urlaubsschnappschuss,

Abbildungen in der ausländischen Boulevardpresse oder das Foto erfolgen.

In diesem Prozess des analogen Erinnerns widmet sich LC seiner Sichtweise

auf die subjektive Wirkungsgeschichte, die die materiell und medial

vermittelte Vergangenheit in der Form unseres Erinnerns erhält. Er

formuliert damit die Frage nach dem Verhältnis, von Foto, Erinnerung,

Wahrnehmung und dem Bild, das wir davon haben oder zu machen bestrebt sind.

 

Betrachtet man die Collagen von LC so kommt einem die Frage in den Sinn: Was

war zuerst da, das Bild oder das Foto? Für LC beginnt alles mit dem Foto.

Wie eine Injektion Frischzellen spritzt er den Bildträger auf die Leinwand,

durch Zellteilung beginnen die malerischen Elemente um das Foto zu wachsen

und zu wuchern. Im fortwährenden Zwischenstadion des fertigen Bildes sehen

wir den ausgewachsenen Organismus, eingeschlossen in ihm liegt wie eine DNA

das ursprüngliche Foto. Die Erzählung könnte zu Ende sein, wenn es eine

Erzählung gäbe. Doch was pasiert ist, ist war nur ein Experiment am lebenden

Organismus, und das Ergebnis ist ein technisch reproduzierter Gegenstand,

der mit analogen Mitteln nachbearbeitet wurde: Das Bild.

 

von

Gustav V. Lhaba

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© L. Chrobok